Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat Gelder für den bundesweiten Aufbau der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) bereitgestellt. Sie ist Bestandteil des Bundesteilhabegesetzes (BTHG), das die Leistungen der Eingliederungshilfe neu regelt. Ziel der EUTB ist es, Menschen mit Behinderung und von Behinderung bedrohte Menschen darin zu bestärken, ihre Rechte auf Selbstbestimmung, auf eigenständige Lebensplanung und individuelle Teilhabeleistungen verwirklichen zu können. Der Gesetzgeber gibt dabei der Beratungsmethode des „Peer Counceling“, Betroffene beraten Betroffene, einen hohen Stellenwert. Die Beratung erfolgt unabhängig von Rehabilitationsträgern und tritt neben deren gesetzliche Beratungspflicht. Weiterführende Informationen zu EUTB finden Sie auf www.Teilhabeberatung.de.

Im Land Bremen  bieten sechs Organisationen unabhängige ergänzende Teilhabeberatung an. Dies sind der Betreuungsverein Bremerhaven, der Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen, die LAG Selbsthilfe behinderter Menschen Bremen, der Landesverband der Gehörlosen, Hand zu Hand und SelbstBestimmt Leben. Hier eine Übersicht über die sechs EUTB-Beratungsstellen und ihre Angebote:

Der Betreuungsverein Bremerhaven E.V. ist ein unabhängiger, politisch und religiös neutraler Verein. Er hat die Aufgabe, die rechtliche Vertretung von volljährigen Menschen nach Weisung der zuständigen Betreuungsgerichte zu übernehmen, die durch Krankheit oder Beeinträchtigungen nicht mehr in der Lage sind, ihre Interessen wahrzunehmen. Wir unterstützen diese Menschen, ihr Leben eigenständig und verantwortlich zu gestalten.

Erfahrungen
Neben dem Kernangebot der gesetzlichen Betreuung bieten wir ein breit gefächertes Angebot weiterer, trägerunabhängiger Leistungen. Dazu zählen die Beratung und Unterstützung der Verwaltung des Persönlichen Budgets nach § 17 Abs. 2-4 SGB XII und die Schuldner- und Insolvenzberatung nach § 305 InsO.
Unser hauptamtliches Personal besteht aus diplomierten Pädagog/innen, Sozialarbeiter/innen, -pädagog/innen, Sozialwissenschaftler/innen und Jurist/innen mit umfassenden Erfahrungen in allen relevanten Fachgebieten. Dazu zählen insbesondere pädagogische, psychologische, psychiatrische, sozialmedizinische, juristische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse.

Angebote
Das Beratungsangebot umfasst alle Formen der sozialen, beruflichen und kulturellen Teilhabe einschließlich der Beratung über Fragen der Anbieter und der Finanzierung dieser Angebote. Dazu gehören die

  • Beratung zu allen ambulanten, stationären und selbst organisierten Wohnformen
  • Beratung zu Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten einschließlich der Möglichkeit selbstorganisierter Beschäftigung
  • Beratung und Unterstützung bei der Beantragung von Sozialleistungen (einschließlich Budgetberatung), Fördermitteln, Zuschüssen
  • Beratung zur finanziellen Gestaltung des täglichen Lebens unter besonderer Berücksichtigung der Möglichkeiten der Selbstorganisation, einschließlich der Beratung zu Antragstellungen und zu spezialisierten Beratungsstellen (z. B. Rentenberatung, Pflegeberatung, Schuldnerberatung etc.)
  • Beratung zur Beantragung und Umsetzung ergänzender Hilfen (Pflege, Assistenz, Rehabilitationsangebote, tagesstrukturierende Angebote)
  • Förderung der Möglichkeiten des Austausches mit anderen Menschen mit Behinderungen einschließlich der Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • Einbindung von Vertretern der Betroffenen, Selbsthilfeorganisationen und den Vertretern von Politik und Verwaltung

Bei Bedarf kooperiert die Beratungsstelle mit den anderen Abteilungen des Betreuungsvereins und nutzt deren besondere Erfahrungen. Im Rahmen des qualifizierten Peer Counseling arbeitet die Beratungsstelle eng mit ehrenamtlich Tätigen, Vertretern der Selbsthilfegruppen und Betroffenenverbänden zusammen, um ein nachhaltiges Angebot zu implementieren.

Erreichbarkeit
Betreuungsvereins Bremerhaven E.V.
Stedinger Straße 2, 27568 Bremerhaven

Der Betreuungsverein befindet sich im Stadtteil Bremerhaven-Lehe. Alle Räumlichkeiten sind barrierefrei; behindertengerechte Parkplätze befinden sich direkt vor der Tür.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln (ÖPNV)

  • Aus Richtung Norden: Buslinien 502, 505, 506, 508 bis Haltestelle „Altmarkt Lehe“
  • Aus Richtung Süden: Buslinien 508, 509, 502, 505, 506 bis Haltestelle „Langestraße“ oder „Alte Kirche“

Zuständigkeit
EUTB-Ansprechpartnerin: Tanja Heidenfelder
Telefon: (0471) 95459-60, Fax: (0471) 95459-65
E-Mail: [email protected]
Raum 1-49, 1. Obergeschoss (behindertengerechter Fahrstuhl ist vorhanden)
Öffnungszeiten: montags von 9 bis 12 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung

Der Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen e.V. ist eine Selbsthilfeorganisation. Er vertritt seit 1908  die Interessen blinder und sehbehinderter Menschen. Er ist Träger der Blinden- und Sehbehindertenberatungsstelle. Seit dem 1. Februar 2018 richten auch wir nun eine EUTB ein. Auf der Grundlage des Bundesteilhabegesetzes beraten wir schwerpunktmäßig Menschen mit Seheinschränkung und ihre Angehörigen. Insbesondere möchten wir damit Patienten ansprechen, die vom Augenarzt eine schwerwiegende Augenerkrankung diagnostiziert bekommen haben.

Wir bieten Orientierung und Überblick bei den Zuständigkeiten, Leistungen und Angeboten. Wir geben Informationen zu

  • Augenerkrankungen
  • Hilfsmitteln
  • Reha-Angeboten
  • Freizeitgestaltung
  • Beschulung und berufliche Rehabilitation
  • Austausch mit anderen Betroffenen

Wir bieten Hilfestellung bei der Beantragung von

  • Ansprüchen aus dem Bundesteilhabegesetz
  • Blindengeld
  • Schwerbehindertenausweis und Nachteilsausgleichen

Bei Bedarf vermitteln wir an Experten verschiedener Fachrichtungen. Unsere Beratung ersetzt nicht den Weg zum Augenarzt.

Die Beratungen sind kostenlos.

Kontakt:
Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen e.V.
Schwachhauser Heerstraße 266
28359 Bremen

Ansprechpartnerin: Martina Reicksmann
Telefon: 0421 – 24 40 16 – 13
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bsvb.org

 

Die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen Bremen e. V. (LAGS Bremen) bietet seit dem 1. Januar 2018 ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) gemäß Bundesteilhabegesetz (BTHG) an. Wir beraten Menschen mit körperlicher, geistiger oder psychischer Beeinträchtigung und chronischer Erkrankung und ihre Angehörigen zu allen Fragen für eine umfassende Teilhabe an allen Lebensbereichen.

Unser ehren- und hauptamtliches  Team aus Menschen mit und ohne Behinderung berät unabhängig, vertraulich und kostenfrei. Unsere Beratung richtet sich zum einen an alle individuellen Fragen und Anliegen zur Teilhabe am gegliederten sozialen Unterstützungs- und Sicherungssystem. Zum anderen unterstützen und beraten wir bei der Teilhabe von Organisationen behinderter Menschen, zum Beispiel bei dem Aufbau von Selbsthilfestrukturen und bei der Planung, Durchführung und Durchsetzung politischer Initiativen und Projekten.

Besondere Schwerpunkte unserer ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung sind:

  • die Befähigung zur eigenen Interessenvertretung und eigenen Inanspruchnahme bestehender rechtlicher und finanzieller Ansprüche und Strukturen
  • die Beratung von behinderten Menschen mit Migrationshintergrund
  • der Bereich Arbeit und Behinderung (u. a. Budget für Arbeit)
  • die Um- und Durchsetzung von barrierefreier Teilhabe an allen Bereichen der Gesellschaft, vom Wohnen und Stadtgestaltung über Bildung, Betreuung, Arbeit, politischer Beteiligung bis zu Sport, Kultur und Freizeit und überall
  • Wege zur Wahrnehmung von Leistungs- und Rechtsansprüchen
  • Die Beratung vor Ort in den Ortsteilen und Quartieren

Wir beraten zum einen in unserer Beratungs- und Geschäftsstelle (Waller Heerstraße 55, 28217 Bremen), zum anderen beraten wir dezentral vor Ort im Land Bremen. Auf unserer Homepage und mit gezielter Öffentlichkeitsarbeit werden wir auf diese Termine hinweisen. Gern können Sie auch mit uns Termine vor Ort in Ihrem Wohngebiet vereinbaren.

Für eine ausführliche Beratung vereinbaren Sie bitte möglichst zu unseren Bürozeiten einen Termin. Selbstverständlich haben wir aber auch jederzeit spontan „ein offenes Ohr“.  So erreichen Sie uns:

Anschrift: LAGS Bremen e. V., Waller Heerstr. 55,28217 Bremen
Bürozeiten: Mo.-Do. 09:00-17:00 Uhr, Fr. 09-14.00 Uhr

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

  • Straßenbahnlinien 2 und 10 bis Haltestelle Gustavstraße,
  • Buslinie 26 bis Bahnhof Walle
  • Regionalzüge bis Bahnhof Walle

Ansprechpartner: Gerald Wagner
Tel.: 0421/38777-14, Fax: 0421 / 38777-99
E-Mail: [email protected]; [email protected]
Internet: www.lags-bremen.de

Die EUTB-Beratungsstelle des Landesverbandes der Gehörlosen Bremen e.V. bietet Beratungen an, insbesondere für Senioren / Flüchtlinge und Migranten. Ansprechpartnerin ist Sabine Schöning.

Die Öffnungszeiten der offenen Sprechstunden sind montags von 11 Uhr bis 13 Uhr und mittwochs von 13 Uhr bis 15 Uhr.

Tel,-Nr.: 0421 22311-33, Fax 0421 22311-37
E-Mail: [email protected]
Skype: eutb.schoening

Hand zu Hand e.V. bietet psychosoziale Beratung und Therapie für gehörlose und hörgeschädigte Kinder, Jugendliche und Erwachsene in akuten und chronischen Krisen und Konfliktsituationen.
Das Team von Hand zu Hand e.V. ist gehörlos / hörend gemischt, alle sind psychologisch / therapeutisch ausgebildet und gebärdensprachkompetent.

Die Anliegen der Menschen, die Hand zu Hand e. V. besuchen, sind sehr unterschiedlich. Ziel jedes Beratungsprozesses ist es, dass die Menschen die sich an uns wenden, sich wieder wohler, zufriedener und leichter fühlen.

EUTB Ansprechpartnerin ist Wilma Pannen
Tel: 0421 – 375 756, Fax: 0421 – 375 756
Mail: [email protected]

 

SelbstBestimmt Leben Bremen e. V.
Beratung für behinderte Menschen und ihre Familien

Ostertorsteinweg 98, 28203 Bremen

Tel.:                        (0421) 70 44 09
Fax:                        (0421) 70 44 01
E-Mail:                   [email protected]
Internet:                www.slbremen-ev.de

Berater*innen:

  • Wilhelm Winkelmeier (allgemeine Teilhabeberatung)
  • Meik Detzel-Fasel (Beratungsschwerpunkt: Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen)
  • Anke Rosenau (ab. 1.4.2018; allgemeine Teilhabeberatung)

Büro- u. Beratungszeiten:

montags bis donnerstags 11.00 bis 13.00 h
donnerstags 15.00 bis 17.00 Uhr

Für Beratungen außerhalb der o.g. Zeiten vereinbaren Sie bitte einen Termin. Bitte nutzen Sie außerhalb der Bürozeiten den Anrufbeantworter. Sie werden zurückgerufen.